Januar, 2022 — 5min Lesezeit

Intuition oder Verstand?

Ein Beitrag von Ulrich zur Strassen

Der Leiter einer Personalabteilung erzählte mir neulich von einem Erlebnis, das ihn in seiner künftigen Entscheidungsfindung sehr verunsicherte. Es galt eine Schlüsselposition im Unternehmen neu zu besetzen. Für die Ratio war die Sachlage klar, welcher der Bewerber die Nase vorn hatte – doch das Bauchgefühl legte ein vehementes Veto ein. Zum Leidwesen des Personalchefs, der hinterher mit seiner Wahl eine herbe Enttäuschung erlebte. "Es ist mir schleierhaft, wie ich mit meiner Intuition so in die Irre gehen konnte." Wem vertrauen SIE mehr – Ihrem Verstand oder Ihrer Intuition?

Intuition oder Verstand?

Worauf hören Sie mehr bei Ihren Entscheidungen oder in der Zusammenarbeit mit Ihren Mitarbeitern und Kollegen?
Diese Frage stelle ich oft in meinen Workshops und Seminaren. Das Gros der Teilnehmer entscheidet sich entweder spontan aus dem Bauch heraus oder erst nach einigem Abwägen für eine der beiden Möglichkeiten.

Wieso eigentlich „entweder – oder“?

Wir Menschen besitzen beide Gaben. Wenn wir nachhaltig erfolgreich sein wollen, hilft es uns, zu lernen das Beste aus beiden Welten miteinander zu verbinden.

Mega Stau auf der Autobahn, endlos…. Endlich eine Ausfahrt. Nahezu alle Fahrzeuge vor mir biegen links ab, der empfohlenen Umleitung folgend. Kurz entschlossen biege ich aber rechts ab in der Gewissheit „Mein Orientierungssinn hat mich ja noch nie verlassen.“ Ich fahre entspannt kleine, kurvige, verlassene Landstraßen entlang und stoße zwei Auffahrten später wieder auf die A 8. Sie ist wie leergefegt. Der Stau liegt hinter mir. Ich grinse. „Auf meinen Bauch kann ich mich eben verlassen.“

Einige Wochen später auf der A3 nahezu das gleiche Szenario. Wieder biege ich nicht der empfohlenen Umleitung entsprechend ab, sondern nehme die andere Richtung. Auf einmal stehe ich an einer gesperrten Brücke über den Main. Ich fluche: „Blödes Navi“.

Tatsache ist aber, dass ich mich leider nur auf mein Bauchgefühl verlassen habe. Ein Blick ins Navi am Anfang hätte mir den Zeitverlust erspart.

Wenn wir verstehen, wie unterschiedlich unsere Intuition / unser Unterbewusstsein und unsere Logik / unser Bewusstsein funktionieren, können wir die Chancen der beiden Gaben kombinieren und zugleich jeweils die Risiken der einzelnen minimieren.

 


 

Unterscheidung Bewusstsein – Unterbewusstsein

 

Bewusstsein

Vorteile

  • gleicht fokussiert und präzise die aktuellen Fakten und Informationen ab
  • verarbeitet diese in einer guten Tiefe

Nachteile

  • arbeitet nur selektiv
  • ist relativ langsam
  • Verstand kann sich nur auf einen Vorgang konzentrieren.
  • Fakten sind häufig unvollständig oder widersprüchlich oder unser Verstand traut ihnen nicht.
  • Folglich verirrt er sich dann in ewigen Denkschleifen.

 

Unterbewusstsein

Vorteil

  • verarbeitet hoch vernetzt, in einer enormen Breite und wahnsinnig schnell die empfundenen Informationen und Erlebnisse zu einem – wenn auch unscharfen – Gesamtbild.

Nachteile

  • Unsere Intuition ist abhängig von der Fülle unserer gespeicherten Erfahrungen.
  • Daher ist diese Art der Verarbeitung sehr subjektiv. Situationen werden durch unseren angesammelten Erfahrungsschatz (= Vorurteile und Schubladen) gefiltert interpretiert.
  • Diese Interpretation kann wenig bis gar nichts mit der aktuellen Situation zu tun haben.
  • Bei zu wenig Input leitet unser Bauchgefühl uns leicht in die Irre.

 


 

Wie können wir nun diese beiden Gaben effektiv verbinden?

Der erste und fundamentale Schritt ist, sich bei Entscheidungen oder im Umgang mit anderen Menschen nicht sofort auf das Handeln, eine schnelle Antwort oder das Erreichen von Zielen zu konzentrieren.

Machen wir uns erst einmal bewusst, was und vor allem wie wir den Moment wahrnehmen. Welche körperlichen Signale (Reize) und Gefühle empfinden wir bei uns selbst? Wie geht es meinem Gegenüber? Welche Informationen stehen mir zu Verfügung? Wie interpretiere ich diese? Welche Gedanken gehen mir durch den Kopf?

Dieses erst achtsame ‚Hin-Schauen‘, ‚Hin-Hören‘ und dann kritische Reflektieren hilft uns nun bewusst zu prüfen, ob und in welcher Art die erlebten Eindrücke relevant für die momentane Situation sind. Und ob wir ihnen folgen wollen oder nicht.

Ich gebe zu – auf den ersten Blick erscheint dies anstrengend und anspruchsvoll. Mit Blick auf unser Ziel – künftig in einer immer komplexeren Welt erfolgreicher zu entscheiden – braucht es jedoch gerade diese detaillierte Auseinandersetzung.

Ansonsten werden wir zum Spielball unserer ohnehin vorhandenen Vermutungen und Vorurteile. Oder wir verlieren uns in schier endlosem Nachdenken, bis es zu spät ist.

In unseren Workshops und Seminaren re-aktivieren die Teilnehmer diese Fähigkeit, Intuition und Verstand miteinander zu kombinieren – für erfolgreicheres Handeln und Zusammenarbeiten.

Ähnliche Artikel


Juni, 2022 — 3min Lesezeit

Wertschätzung ohne Kontrolle ist plumpe Schmeichelei

Eine Mitarbeiterin meiner Frau erzählt zum wiederholten Mal von einem Erlebnis ...

Weiterlesen

Juni, 2022 — 3min Lesezeit

Pessimismus für Erfolg

Verr:Ückt: Warum wir zum Erfolg Pessimismus benötigen ...

Weiterlesen

April, 2022 — 1min Lesezeit

Management by Hope oder der ‚telepathische Führungsstil‘

Warum werden völlig klare und 'selbstredende' Aufgaben oft nicht erledigt? ...

Weiterlesen